Mentale Stärke beim Wintertraining, Grundlagentraining - denk dich nach vorn

Du schaust aus dem Fenster - grau, Regen, kaum mal Schnee. Die kalte Jahreszeit dauert so lange - und früh dunkel ist es auch noch!

Du liebst das Training in der freien Natur, aber bei diesem Wetter ist es auf dem Fahrrad mehr Qual als Genuss. Laufen geht ja noch. Aber es macht dir auch keinen Spaß drinnen auf der Rolle so vor dich hin zu strampeln. Die Abwechslung, die Herausforderungen fehlen.


Immer wieder kommen die „eigentlich aber“ Gedanken. Eigentlich könnte ich, aber... Jeder von uns kennt das. Schon steckt man fest in den negativen Gedanken, die Motivation fehlt.

Gedanken
Wir denken täglich etwa 60.000 - 80.000 Gedanken. Nur 3 - 5% davon sind positive, förderliche und aufbauende Gedanken. Etwa 20 - 25% sind destruktiv. Der Rest plätschert so vor sich hin. Das ist also das Gespräch das wir mit uns selbst führen.
Da gilt es sich bewusst zu machen, was man sich damit selbst antut ;-)


Das lässt sich ändern!
Hau den Gedankenstopp rein wenn negative Gedanken dich einholen. Sag dir dazu innerlich, oder laut – "STOPP!" – Atme kurz durch, spüre dich, spüre deinen Körper. Und dann denke um!

 

Richte den Fokus auf das was DU willst.
Was willst du wirklich, was ist hier das Ziel? Sei dir im Klaren warum du was machst:

  • Du willst dein Level halten!
  • Du willst dich verbessern, die eigene Leistung steigern!
  • Und du willst im Sommer voll gut drauf sein, so richtig durchstarten!
  • Du willst deinen ersten Triathlon finishen, oder deinen Hundertsten?
  • Du willst deine persönlichen Bestzeiten verbessern?
  • Du willst die Top 10 erreichen oder gar siegen?

Es geht hier um das Bewusstwerden - welchen Nutzen hast du vom aktuellen zähen Training?
Es geht auch darum dir selbst klar zu machen, dass es ein Baustein für das große Ganze ist. Ähnlich wie beim Führerschein. Da gibt es die Theorie und die Fahrstunden. Die Theorie mag keiner, das Fahren macht Spaß. Am Ende steht die Freiheit selbst fahren zu können und dürfen. Am Ende des Winters steht der Frühling mit der Freiheit, wieder mehr im Freien trainieren zu können. Jede Trainingseinheit, die du jetzt machst, trägt dazu bei dein Level zu erhalten und zu verbessern.


Mentale Einstellung beim Training
Konzentriere dich beim Training ganz auf deinen Körper. Nimm deinen Bewegungsablauf wahr, spüre die Kraft in dir. Beobachte deinen Atemrhythmus und sei dir bewusst, wie super die Maschine Körper funktioniert. Das gibt schon mal eine positive innere Grundhaltung, das macht bessere Laune.

 

Visualisiere dein Ziel – stelle dir bildlich vor, wie du im Sommer so richtig, richtig gut drauf bist – dank dieser und allen anderen Trainingseinheiten. Denk dich nach vorn.

 

Sieglinde Götz


Sieglinde Götz ist seit 20 Jahren Kursleiterin für Entspannungstraining. Und da Entspannung allein oft nicht ausreicht seit 2013 Mentaltrainerin.

 

Ihre Spezialgebiete sind die Ursachenlösung bei Stress, Burn-Out, ausbleibendem Erfolg. Sie hilft Menschen beim Umgang mit ihren Ängsten, ihren Zweifeln, bei Mobbing oder beim Umgang mit Misserfolg. Mit Ihren Methoden löst sie die Ursachen und bringt den Menschen in seine innere Stabilität. Ihre Mission ist es, dem Menschen zu helfen, zu dem zu werden, was in ihm steckt.

 

"Blockaden können gelöst werden. Lähmender Misserfolg, Glaubensansätze nach dem Motto "die anderen sind eh schneller als ich", so etwas blockiert. Ich richte die mentale innere Einstellung auf das Positive."

 

Mehr Informationen findet ihr auf ihrer Website.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0