Besiege den "Inneren Schweinehund"

Du kennst Triathleten, bewunderst sie und würdest selbst gern so etwas leisten? Dir steht aber dein „innerer Schweinehund“ im Weg, der dich davon abhält, selbst die Trainingskleidung anzuziehen und loszulegen? Das muss nicht sein! Hier ein paar Tipps, wie du ihn zum Sport bewegen kannst, indem du dich selbst dazu motivierst.

 

TIPP 1: 

Stelle es dir vor – nichts ist wichtiger bei der Selbstmotivation zum Triathlon, als es sich selbst vorstellen zu können, selbst in den Laufschuhen zu stecken, auf dem Rad zu sitzen oder im Wasser seine Bahnen zu ziehen. Stelle es dir bildlich vor, male dir die faszinierendsten Situationen aus – sei es die wunderschöne Natur, die man während seines Trainings immer besser und detaillierter kennen lernt und wahrnimmt, oder sei es die Triathlonstrecke am Tag des ersten Wettkampfes, an welcher sich Leute tümmeln, um das Event und vor allem jeden einzelnen Sportler zu bewundern und zu feiern. Nutze die Kraft deiner Vorstellungsfähigkeit!

 

TIPP 2:

Setze dir ein Ziel – an einem Triathlonevent teilnehmen und die gesamte Distanz überstehen. Die Ziellinie passieren und auf Wolke 7 schweben ob der Leistung, die man gerade erbracht hat, von der man sich vorher nicht einmal im Traum vorstellen konnte, sie erbringen zu können. Das Finish vor anderen geschafft zu haben. Egal welches Ziel, egal in welchem Umfang, setze es dir und behalte es immer im Blick! Vergiss nicht, worauf du hinarbeiten möchtest!

 

TIPP 3:

Suche dir Verbündete – damit dieser Schweinehund sich nicht wieder einschleicht, suche dir Personen in deinem Umkreis, mit welchen du trainieren kannst, dich über den Sport austauschen kannst, gemeinsam Erfolge teilen kannst und dich über das Geleistete erfreuen kannst. Das können Freunde sein, oder Personen, die du über entsprechende Gruppen in Facebook und Co. Kennenlernst. Du musst nicht zu jedem Training einen Partner mitnehmen – aber generell geht es gemeinsam leichter. Und fehlt mal die Eigenmotivation, so hat man immer noch den Trainingspartner!

 

TIPP 4:

Suche dir Helfer – Triathlontrainer, Schwimmtrainer, Radgruppen – Tipps von Erfahrenen helfen dir dich stetig zu verbessern, an deiner Technik zu feilen und das i-Tüpfelchen auf dein Workout zu setzen!

 

TIPP 5:

Lass es zum Lebensgefühl werden – mit den genannten Formen zur Motivation kann der Sport ganz leicht zu einer Lebenseinstellung werden. Er führt dich durch den Alltag, eröffnet neue Horizonte und verändert immer wieder die Blickrichtung. Lass dich darauf ein und fange an, den Sport in den Alltag zu integrieren. Er gibt dir ein neues Lebensgefühl, er bestätigt und fasziniert, er lässt dich Grenzen verschieben. Ein Lebensgefühl, das es wert ist, sich vom inneren Schweinehund zu verabschieden!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0