Mein Einstieg in den Triathlon - Worauf muss ich achten?

Ich will Triathlet sein! Wie stelle ich das nur an? Hab ich genügend Zeit, um mich ausreichend auf einen Triathlon vorzubereiten? Wie muss ich das Training aufbauen? Worauf muss ich besonders achten?

Matriggs möchte dir in den nächsten 4 Wochen eine Hilfestellung geben, um den Eintritt in ein effizientes Training zum Triathlon erfolgreich zu meistern.

Heute beginnen wir mit den Grundlagen – um die ersten Fragen aus dem Weg zu räumen und ein erstes Grundverständnis zu schaffen. Und vor allem um erste Bedenken aus dem Weg zu räumen.

Generell braucht man nicht täglich stundenlanges Training einplanen. Das wichtigste in jeder Sportart ist ein strukturierter Trainingsaufbau, was jedoch nicht bedeutet, dass das Training die gesamte Freizeit vereinnahmt. Strukturiert bedeutet so effizient wie möglich einzelne Trainingskomponenten aneinander zu reihen, um daraus einen größtmöglichen sportlichen Erfolg zu erreichen. Diese Trainingskomponenten bestehen in allen Disziplinen (Schwimmen, Fahrrad, Laufen, Krafttraining) aus unterschiedlichen Intensitäten, Distanzen, zeitlichen Umfängen und – ganz wichtig – Pausen und Regeneration. Während es natürlich Trainingseinheiten gibt, die aus einem hohen zeitlichen Umfang bei relativ geringer Intensität bestehen, so gibt es wiederum die Einheiten, die geringe Umfänge bei relativ hoher Intensität haben. Zusätzlich sind ganze Pausetage für ausreichend Regeneration erforderlich – denn, wie schon Konfuzius sagte, „in der Ruhe liegt die Kraft“!

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein zielführender Trainingsaufbau aus einem gesunden Wechsel zwischen intensivem und relativ zeitsparendem Training, weniger intensivem und relativ zeitaufwändigem Training und Pausen besteht. Wie sich das ausgestalten kann, wird Matriggs dir in den kommenden 4 Wochen mit wöchentlichen Trainingsplänen zeigen.

Probier es doch ganz einfach mal aus!

Was du dazu brauchst? Schwimmbekleidung und Schwimmbrille, ein Fahrrad (für den Anfang ist es erstmal nicht relevant welche Art von Fahrrad, später sollte es dann doch ein Rennrad sein), Radbekleidung, Brille und Helm, passende Laufschuhe (lass dich am besten in einem Sportgeschäft entsprechend beraten) und Laufbekleidung und eine Uhr. Pulsmesser benötigst du erstmal keinen – es geht zunächst nämlich darum, deinen Körper kennenzulernen, und deine Leistungsfähigkeit auszutesten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0